Ergonomie im Büro: Wie sich Arbeiten im Stehen auf die Gesundheit auswirkt

...Menschen, die länger als sechs Stunden pro Tag sitzen, so heisst es in diversen Studien, neigen eher zu gesundheitlichen Problemen wie Übergewicht, Diabetes, Thrombose und Krebs. Besonders schädlich ist starres, unflexibles Sitzen, das dem Körper keinerlei Bewegungsmöglichkeiten bietet. Denn: Der Mensch ist nicht für diese Haltung geschaffen. Unsere Vorfahren waren Jäger und Sammler und als solche den ganzen Tag auf den Beinen und in Bewegung. Um dem Körper wenigstens ein bisschen was von seiner ursprünglichen Freiheit zurückzugeben, raten Ergonomie-Experten seit einigen Jahren dazu, (hin und wieder) im Stehen zu arbeiten. Welche Vorteile diese Arbeitsweise mit sich bringt verrät Ihnen der nachfolgende Beitrag.

Stehen – aber bitte richtig!

Gleich vorweg: Arbeiten im Stehen ist gut für die Gesundheit – wenn Sie denn richtig stehen. Wer diese Arbeitsweise einmal ausprobiert, wird schnell feststellen, dass der Körper verlockt ist, eine vorgebeugte, verkrampfte Haltung einzunehmen, die der im Sitzen recht ähnlich ist. Hierbei handelt es sich selbstverständlich um den falschen Weg. Wenn Sie „richtig“ im Stehen arbeiten wollen, sollten Sie die folgenden Hinweise beachten:

• Nutzen Sie spezielle ergonomische Büromöbel

•Entspannen Sie die Schultern und ziehen Sie sie keinesfalls hoch

•Machen Sie den Rücken gerade

•Stellen Sie die Höhe des Schreibtischs so ein, dass Ihre Unterarme locker darauf liegen können

•Wählen Sie bequemes Schuhwerk (keine Absatzschuhe!)

•Stellen Sie sich nach Möglichkeit auf einen weichen Untergrund, beispielsweise einen Teppich oder eine Matte

•Achten Sie darauf, dass Sie insgesamt nicht verkrampfen und sich immer wieder bewegen (Schultern und Hüften kreisen, Beine ausschütteln, auf Zehenspitzen stellen, Bein auf einem Hocker abstellen, etc.)

•Hören Sie auf die Signale Ihres Körpers. Wenn dieser „sagt“, dass die Steh-Arbeit zur Belastung wird, sollten Sie sich erst einmal wieder hinsetzen

Info: In Fall von starkem Übergewicht sollten Sie im Vorfeld mit Ihrem Arzt über das Arbeiten im Stehen sprechen. Dieser wird Ihnen sagen können, in welchem Umfang die neue Körperhaltung möglich und empfehlenswert ist.

Die Vorteile vom Arbeiten im Stehen

Hat sich der Körper erst einmal an die neue Haltung während der Arbeit gewöhnt (dies kann eine Weile dauern), wird er es Ihnen danken. Tatsächlich ist das Arbeiten im Stehen mit einigen Vorteilen verknüpft, die wir Ihnen nachfolgend gern vorstellen:

Der Rücken wird entlastet – vorausgesetzt, Sie stehen dauerhaft gerade und sacken nicht in sich zusammen. Hier gilt: Übung macht den Meister. Beginnen Sie mit wenigen Minuten Steh-Arbeit und steigern Sie sich nach und nach. Ihr Rücken sollte einen rechten Winkel mit der Schreibtisch-Fläche bilden.

Die Arbeit erhält neuen Schwung. Da Stehen die natürliche Haltung des menschlichen Körpers ist, wird er es Ihnen mit Schwung und Vitalität danken. Das Ergebnis ist eine lebhafte Arbeitsweise, die auch von mehr Produktivität und guten Einfällen gekrönt wird. Nicht zuletzt sind Menschen, die im Stehen arbeiten, auch viel öfter bereit, kurz zum Kollegen ins Nachbarbüro zu gehen als die, die die ganze Zeit sitzen. Man kann also auch sagen, dass die Steh-Arbeit die direkte Zusammenarbeit der Mitarbeit fördert.

Im Stehen verbrennt der Mensch mehr Kalorien als im Sitzen. Zu sagen, dass arbeiten im Stehen schlank macht, ist einen Hauch zu polemisch. Es stimmt jedoch, dass der Körper in dieser Haltung aktiver ist als im Sitzen – und demzufolge auch mehr Kalorien verbrannt werden. Gleichzeitig fördert das Stehen den Aufbau und das Training der Muskeln.

Die Durchblutung des Körpers wird gefördert. Wer viel sitzt, weiss, dass die Beine am Ende des Tages mitunter ziemlich schwer sind. Der Grund hierfür ist die teils sehr schlechte Durchblutung. Indem wir beim Arbeiten stehen, kann das Blut viel besser im Blut zirkulieren, was wiederum diverse Krankheiten vorbeugt.

Dynamisches Stehen hebt die Stimmung. Ein kurzes Kreisen der Hüften, die Verlagerung des Gewichts, Wippen auf den Zehenspitzen… Wer alle Möglichkeiten der Steh-Arbeit nutzt und permanent in Bewegung ist, tut nicht nur seinem Körper, sondern auch der Seele etwas gutes. Das Ergebnis: Menschen, die im Stehen arbeiten, haben häufig bessere Laune.

Tiefe Atemzüge sind möglich. Die Arbeit im Sitzen bedeutet leider allzu oft, dass wir in uns zusammensacken und eine mehr als ungesunde Körperhaltung einnehmen. Eine der Folgen: Wir können nicht richtig durchatmen. Anders verhält es sich bei der Arbeit im Stehen. Hier gibt es genug Raum, um die Lungen mit Luft zu füllen. Das sorgt nicht nur für neuen Schwung, sondern auch für eine verbesserte Konzentration.

Quelle: Arbeits-abc.de